66

Vorschau

NIGHTMARE ALLEY

... ab Donnerstag, 20. Januar in Saal 1 - der neue Film von Guillermo del Toro!

An diesem Ort ist Vorsicht geboten! Auf einem düsteren Jahrmarkt hat der Schausteller Stanton 'Stan' Carlisle (Bradley Cooper) sein Revier markiert und wickelt mit seinen Talenten die Besucher um den Finger. Mit nur wenigen Worten kann das geschickte Schlitzohr jeden Menschen bewusst manipulieren und er nutzt seine Fähigkeiten zu seinem persönlichen Vorteil aus. Seine fiesen Tricks sichern ihm ein lukratives Geschäft, doch als er mit seiner Masche an die Psychiaterin Lilith Ritter (Cate Blanchett) gerät, scheint sein Schwindel an unüberwindbare Grenzen zu kommen. Nicht nur, dass er bei der besonderen Frau auf Granit beißt, sondern auch sie scheint eine ganz besondere Fähigkeit zu besitzen. Immer mehr zeigt sich, dass Lilith noch gefährlicher als Stan ist. Für den abgebrühten Trickser beginnt ein Spiel, in dem er schon bald die Kontrolle zu verlieren scheint. (filmstarts.de)

 

 

 

... ab Samstag, 22. Januar 2022 auch bei uns! Und Dienstag (25.01.) um 20:15 Uhr in Anwesenheit des Regisseurs Jens Meurer!

Insta-Stories, Streaming, Fitness-Apps, E-Books und Twitter-Trends. Der Hype um die fast vollständige Digitalisierung unseres Lebens weicht einer zunehmenden Sehnsucht nach dem Echtem und Greifbarem. Digital Detox und Slow Food sind im Trend; Vinyl und analoge Fotografie, Handgeschriebenes und Selbstgemachtes feiern ein Comeback. In seinem Dokumentarfilm lässt Jens Meurer Menschen zu Wort kommen, die schon die Wendung zum Analogen suchten, als andere sich noch den Verheißungen der nächsten iPhone-Generation hingaben. Wie der exzentrische, aber sympathische Held des Films, Florian „Doc“ Kaps, der 2008 sein gesamtes Vermögen riskierte, um mit einer kleinen Gruppe Idealisten die letzte Polaroid-Fabrik der Welt vor dem Aus zu retten. Ein beherztes Schwimmen gegen den Strom und der Versuch, sich aus dem Griff der Technologien zu lösen. (Verleih)

... ab 20. Januar auch bei uns!

"Toller Erfolg: Saskia Rosendahl wurde für ihre Leistung in der Weydemann-Bros.-Produktion 'Niemand ist bei den Kälbern' in Locarno als beste Darstellerin des Wettbewerbs Concorso Cineasti del presente ausgezeichnet. (...) Es ist ihre Präsenz, die (den Film) so elektrisierend macht, abhebt von anderen deutschen Sommerfilmen jüngerer Vergangenheit, in denen die Sonne so erbarmungslos auf die Felder brennt wie in einem Sergio-Leone-Western, 'Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot' von Philip Gröning beispielsweise oder vielleicht auch 'Tschick' von Fatih Akin. Oft folgt die Kamera von Max Preiss ihrer stillen Heldin wie in einem Film der Dardenne-Brüder, was passt, weil auch der Blick von Sabrina Sarabi, die abermals mit einem eigenen Drehbuch arbeitet, unbestechlich und fast dokumentarisch ist. Weshalb die kleinen Triumphe nicht von Himmelschören begleitet werden, sondern von einer kaum merklichen und doch so himmlischen Zufriedenheit im Saskia Rosendahls Gesicht, so kurz diese Momente auch sein mögen. Sie klagt nicht, obwohl sie allemal Grund dazu hätte. Sie kämpft, auf ihre stoische und unmerkliche Weise, und kommt doch nicht vom Fleck. Am Schluss sitzt sie selbst am Steuer. Immerhin. Unklar ist, wohin sie fährt." (Thomas Schultze in Blickpunkt Film)

... nur am Montag, dem 24. Januar um 14:30 Uhr im Filmkunst 66!

Mitten im Winter kommt es im Wald zu einem dreisten Diebstahl: Der gesamte Nussvorrat des Eichhörnchens ist verschwunden! Frosch Gordon, der Hauptkommissar der Waldpolizei, hat sofort einen Verdacht. Aber fressen Füchse überhaupt Nüsse? Bereits seit vielen Jahren sorgt Gordon im Wald unter den Tieren für Ruhe und Ordnung, doch seit einiger Zeit wirkt der erfahrene Polizist müde. Anstatt auf Verbrecherjagd zu gehen, würde er lieber in einer Hütte am See seinen Ruhestand genießen.

Bei seinen Ermittlungen stolpert Gordon zufällig über eine junge namenlose Maus, die sich als kluge Assistentin erweist. Gordon und Buffy, wie sie fortan genannt wird, bilden ein perfektes Team und gemeinsam ist der Fall schnell gelöst. Gordon hat nicht nur die Nussdiebe, sondern in Buffy auch eine würdige Nachfolgerin gefunden. Kaum hat er ihr den Polizeistempel übergeben, steht Buffy vor ihrer ersten Bewährungsprobe: Ein Ei und zwei Tierkinder sind verschwunden! Natürlich fällt auch dieses Mal der Verdacht sofort auf den Fuchs. Buffy und Gordon erkennen schnell, dass sie ihre eigenen Vorurteile überwinden müssen, um die vermissten Kinder zu finden...

DARKOOB - DER SPECHT (OmeU)

... nur am Freitag, dem 28. Januar um 18:00 Uhr in Anwesenheit des Regisseurs Behrouz Shoaybi. Im persischen Original mit englischen Untertiteln!

EIN BLICK AUF DAS IRANISCHE KINO - Eine Veranstaltung von DAS IRAN-HAUS und FILMKUNST 66.

Die Geschichte einer süchtigen Frau, Mahsa, die ihre Tochter für tot hält. Als sie entdeckt, dass die Tochter am Leben ist und beim Vater - Mahsas Ex-Mann wohnt - entscheidet sie sich, sich mit ihrem Ex-Mann und dessen neuer Frau auseinanderzusetzen. (Verleih)

... ab 3. Februar täglich in unserem Kinderprogramm!

Für seine Träume muss man kämpfen und für die Erfüllung Kraft sowie Durchhaltevermögen aufbringen. Das ist die zentrale Botschaft des mit Coming-of-Age- und Culture-Clash-Elementen angereicherten Bollywood-Märchens „Träume sind wie wilde Tiger“. Als Zuschauer begleiten wir einen phantasiereichen indischen Jugendlichen, der in Bollywood Karriere machen will, seine Heimat jedoch in Richtung Deutschland verlassen muss. Ein kluger, außergewöhnlicher Film über Mut, Freundschaft und Eigenverantwortung, der über reichlich Selbstironie, augenzwinkernden Humor und tolle Musikszenen verfügt. (programmkino.de)

 

 

... ab 3. Februar 2022 täglich bei uns!

Ihrer kleinen Tochter erzählt Mina, dass der Papa weit weg wäre. In Wirklichkeit wurde er hingerichtet. Ein Jahr nach seinem Tod erfährt Mina, dass ihr Mann unschuldig war. Die Behörden stellen ihr eine finanzielle Entschädigung in Aussicht, doch Mina nimmt den Kampf gegen ein menschenverachtendes System auf und fordert mehr als nur materielle Wiedergutmachung. Eines Tages begegnet Mina einem Freund ihres Mannes, der eine alte Schuld begleichen will. Mina lässt ihn in ihr Leben, ohne sein Geheimnis zu kennen.

Der Berlinale-Wettbewerbsfilm erzählt eindringlich und in meisterlichen Bildkompositionen von den Folgen eines fatalen Justizirrtums. Mit großer Intensität und starkem Spiel beeindruckt Regisseurin Maryam Moghaddam als Mina, die mutig ihren Weg geht und die Frage nach moralischer und gesellschaftlicher Schuld aufwirft. „Ballade von der weißen Kuh“ ist großes iranisches Kino, das tief berührt. (Verleih)

 

 

... ab 24. Februar täglich im Filmkunst 66!

Will Smith zeigt eine Glanzleistung als Vater von Venus und Serena Williams in einem Film, der weder Sportfilm ist noch Biopic oder plattes Aufsteigerdrama, sondern alles davon und noch mehr, nämlich eine wunderbar gespielte Charakterstudie mit gelegentlich ziemlich witzigen Passagen, viel Emotion und spannendem Zeitkolorit. Reinaldo Marcus Green gelingt es, dank einer geschickten Inszenierung und eines Drehbuchs, das sowohl den beiden Tennislegenden als auch ihrem Vater gerecht wird, den Film über den Mainstream hinauszuheben. Spiel, Satz und Sieg für Will Smith! (programmkino.de)

... ab 24. Februar im Filmkunst 66!

Sam Ali, ein junger impulsiver Syrer, muss sein Land verlassen, um dem Krieg zu entkommen. Um nach Europa reisen zu können und mit der Liebe seines Lebens zu leben, akzeptiert er, dass sein Rücken von einem der provokantesten zeitgenössischen Künstler der Welt tätowiert wird. Sam verwandelt seinen eigenen Körper in ein prestigeträchtiges Kunstwerk. Dabei wird er jedoch erkennen, dass seine Entscheidung alles andere als Freiheit mit sich bringen wird. (Verleih)

Keine Frage: Ein Film über die Kunstwelt sollte selbst künstlerisch daherkommen. Aber dabei belässt es die tunesische Regisseurin Kaouther Ben Hania nicht. Ihre ästhetische Meisterschaft reflektiert ein moralisches Dilemma, das keine einfachen Lösungen erlaubt. Wie weit darf ein Mensch in Not gehen? Und was ist einer avantgardistischen Kunst erlaubt, die das Flüchtlingselend kritisieren möchte, aber sich vielleicht doch nur um sich selbst dreht? In ihrem zweiten langen Spielfilm erkundet die Filmemacherin solche Fragen in bildgewaltigen Sequenzen, die einen eigenen Sog entfalten. (programmkino.de)

 

 

Der Kinderfilm des Monats Februar: WILLI UND DIE WUNDER DIESER WELT

... nur am Montag, dem 28. Februar um 14:30 Uhr im Filmkunst 66!

Wer kennt ihn nicht – den wissensdurstigen Reporter Willi Weitzel, der in seiner Sendung „Willi wills wissen“ schon seit 2002 zuerst im Fernsehen und nun auf YouTube scheinbare Alltäglichkeiten hinterfragt: anschaulich, humorvoll und leicht verständlich.

Willi und die Wunder dieser Welt war mit rund 400.000 Kinobesuchern der erfolgreichste deutsche Dokumentarfilm 2009. Im Herbst 2020 wurden Willis Abenteuer digitalisiert und können nun als Kinderfilm des Monats garantiert eine neue Zuschauergeneration begeistern, bevor im Mai mit Willi und die Wunderkröten die Fortsetzung über die Kinoleinwände flimmert.

... Berliner Premiere am Mittwoch, dem 2. März 2022 !

Alle zwei Sekunden vernichten illegale Holzfäller weltweit eine Waldfläche von der Größe eines Fußballfeldes, nicht nur in den Tropen, sondern auch direkt vor unserer Haustür. Holz aus Naturschutzgebieten schmückt als Billy-Regal, Klobrille und Parkettboden unsere Wohnungen. Der Film folgt Alexander von Bismarck, einem ehemaligen US-Marine, der mit Undercover-Methoden den verschlungenen Wegen und Machenschaften der globalen Holzmafia auf der Spur ist. Sein Ziel: neue Regeln, die diesem Spiel Einhalt gebieten. (Verleih)

 

 

... ab 3. März auch bei uns!

Zehn Jahre saß William Tell im Knast. Während der Vorgesetzte seiner Spezialeinheit ungeschoren davonkam, musste William als Sündenbock herhalten. In seiner Gefängniszelle lernte William die Kunst des Kartenzählers – bis zur Perfektion. Wieder in Freiheit reist er von Casino zu Casino. Er setzt niedrig, um nicht aufzufallen, und er gewinnt. Dabei lernt er La Linda und Cirk kennen. Während La Linda die Einsätze vorstrecken und die Gewinne erhöhen will, verfolgt Cirk einen perfiden Racheplan, der Williams ehemaligen Vorgesetzten im Visier hat. Wird William seine Chance auf Wiedergutmachung nutzen oder lässt er die Geister der Vergangenheit für immer ruhen? (Verleih)

 

 

... ab 10. März im Filmkunst66!

Im Herzen des tibetischen Hochlands begibt sich Natur- und Wildlife-Fotograf Vincent Munier zusammen mit dem Schriftsteller Sylvain Tesson auf die Suche nach dem Schneeleoparden. Nur noch wenige Exemplare der gefährdeten und scheuen Art sind in freier Wildbahn anzutreffen. Tagelang durchstreifen die beiden Männer das Gebirge, lesen Spuren, werden mit der Landschaft eins. Geduldig harren sie aus, beobachten und fotografieren. Ihre langsame Jagd nach dem Schneeleoparden entwickelt sich dabei zu einer inneren Reise, einem stillen Dialog über den Platz des Menschen in einer verschwindenden Welt. Herausgekommen ist ein Film von überwältigender Schönheit. (Verleih)

 

 

© 2017 filmkunst 66  –  Bleibtreustr. 12, 10623 Berlin