DER RAUSCH

Jetzt täglich um 17:30 und um 20:15 Uhr in unserem Programm! (Montag, 26. Juli um 20:15 Uhr in der dänischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln!)

Pressestimmen:

 

„Der Rausch ist eine Feier des Lebens, ein todtrauriger, trunken vor Glück machender Film.“ (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG)

„...als Feier einer möglicherweise beschwipsten Lebenslust herrlich gute Laune verbreitet“ (Der Spiegel)

„Eine Schlussszene, die für immer im filmischen Gedächtnis bleiben wird, weil sie in ihrer Euphorie die ganze wunderbare Widersprüchlichkeit des Lebens in sich trägt.“ (Rheinische Post)

Kein Fingerzeug möchte einem den gedanklichen Weg weisen. Die realistische Abbildung ist wirkmächtig genug. Das wird durchgehalten bis zu der fulminanten Schlussszene, die sich ganz dem Augenblick verschreibt. Der Rausch bleibt eine offene Sphäre. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

 

Früher war Martin Lehrer aus Leidenschaft – heute sind nicht nur die Schüler von seinem fehlenden Enthusiasmus gelangweilt, auch in Martins Ehe ist die Luft raus. Seinen drei Freunden, die am selben Gymnasium unterrichten, geht es nicht viel besser. Bei einer angeheiterten Geburtstagsrunde diskutieren sie die Theorie eines norwegischen Philosophen, nach der ein Mensch nur mit einem erhöhten Alkoholgehalt im Blut zu Bestleistungen fähig ist. Solch eine gewagte These muss überprüft werden. Die vier beschließen den Selbsttest zu machen und während der Arbeit einen konstanten Pegel zu halten. Soll nicht sogar Churchill den Zweiten Weltkrieg in einem Alkoholrausch gewonnen haben? Mit neuem Antrieb stürzen sie sich in ihr geheimes Experiment. Die Wirkung lässt nicht lange auf sich warten…

Das dänische Dream-Team endlich wieder vereint: In der berührenden Tragikomödie um einen hochprozentigen Selbstversuch lässt Regisseur Thomas Vinterberg (DAS FEST, DIE JAGD) seinen Ausnahmestar Mads Mikkelsen auf der Suche nach Erfüllung und Lebensfreude zu berauschter Höchstform auflaufen. Der vielfach prämierte Film gehörte nicht nur zur Offiziellen Auswahl der Filmfestspiele von Cannes, Toronto und San Sebastián, sondern wurde auch zum Besten europäischen Film des Jahres 2020 gekürt und gewann den Oscar® 2021 als Bester internationaler Film. (Verleih)


DA SCHEIDEN SICH DIE GEISTER

England und Geistergeschichten gehören einfach zusammen! In der britischen Komödie DA SCHEIDEN SICH DIE GEISTER gerät ein Schriftsteller in ein Liebesdreieck mit seiner (un)toten Exfrau. Ein großer Spaß mit einem bestens aufgelegten Ensemble inklusive Grand Dame Judi Dench als Medium – das darf man nicht verpassen!

Judi Dench (THE BEST EXOTIC MARIGOLD HOTEL, PHILOMENA) verschreibt sich in der Rolle von Madame Arcati der Spiritualität und stellt die Welt des Charles Condomine (Dan Stevens) gehörig auf den Kopf. Versehentlich ruft sie den Geist seiner Ex-Frau aus dem Jenseits herbei: Die temperamentvolle und manipulative Granddame (Leslie Mann) ist alles andere als begeistert, dass Charles bereits Ersatz für sie gefunden hat. Die beiden heißblütigen Frauen, facettenreich verkörpert von Isla Fisher (THE GREAT GATSBY) und Leslie Mann (THE OTHER WOMAN), liefern sich einen bitterbösen Schlagabtausch und gönnen Dan Stevens (DOWNTON ABBEY), als Autor am Rande des Nervenzusammenbruchs, keine Verschnaufpause. (Verleih) ...von Donnerstag bis Sonntag (22. bis 25. Juli) täglich um 14:45 Uhr im Programm!


Die Pandemie ist noch nicht vorbei.

Nach aktuellem Stand dürfen wir Sie nur in den Kinosaal lassen, wenn Sie ausgerüstet sind mit

  • einem tagesaktuellen, negativen Corona-Test oder
  • einem Nachweis über vollständigen Impfschutz oder
  • einem Nachweis über eine überstandene Covid-19-Infektion, die mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt

 

Der Besitz einer Eintrittskarte allein GENÜGT NICHT!

 

Die Maskenpflicht besteht weiterhin im gesamten Gebäude – außer am Sitzplatz. Ebenso müssen wir weiterhin Ihre Kontaktdaten registrieren. Sie müssen aber keinen Zettel ausfüllen, wenn Sie Ihr Ticket online gekauft haben oder den bei uns aushängenden QR-Code der Corona-Warn-App scannen.


GAZA MON AMOUR

Die Zivilbevölkerung im Gazastreifen leidet unter illegalen Räumungen, Gewalt und brutalen Unterdrückungsmethoden. Ein Alltag zwischen Angst und Hoffnungslosigkeit. Inmitten dieser Trostlosigkeit erzählt die kleine, feine Tragikomödie „Gaza mon amour“ von einem 60-jährigen palästinensischen Fischer, der unglücklich verliebt ist – und auf eine ominöse Statue stößt, die sein Leben gehörig auf den Kopf stellt. „Gaza mon amour“ begegnet seinen ernsten Themen mit Leichtigkeit und Witz. Ein liebenswerter, charmanter Film, der zum Träumen einlädt und an die Macht der (späten) Liebe glaubt. (programmkino.de) ... ab 22. Juli täglich um 19:45 Uhr in Saal 2 !


DER MAURETANIER

...wieder von Montag bis Mittwoch (26. bis 28. Juli) täglich um 14:45 Uhr !

 

Auf Befehl der US-Regierung wurde der Mauretanier Mohamedou Ould Slahi (Tahar Rahim) bereits vor Jahren auf den Militärstützpunkt Guantanamo verschleppt und wird dort immer noch ohne Anklage oder Gerichtsverfahren festgehalten. Durch unzählige Verhöre und brutale Folter längst aller Hoffnung beraubt, ist deshalb nicht nur Slahi überrascht, als sich die US-Anwältin Nancy Hollander (Jodie Foster) und ihre Kollegin Teri Duncan (Shailene Woodley) plötzlich für seinen Fall interessieren. Ohne selbst von seiner Unschuld überzeugt zu sein, bieten sie ihm sogar an seine Verteidigung zu übernehmen. Dabei stellen ihnen die US-Behörden immer wieder zahlreiche Hindernisse in den Weg, allen voran Militärstaatsanwalt Oberstleutnant Stuart Couch (Benedict Cumberbatch), der fest davon überzeugt ist, mit Slahi einen der Drahtzieher hinter den Terroranschlägen vom 11. September 2001 festgesetzt zu haben...

 

Nach dem Bestseller „Das Guantanamo Tagebuch“ von Mohamedou Ould Slahi drehte Oscar-Preisträger Kevin Macdonald (THE LAST KING OF SCOTLAND, STATE OF PLAY) einen explosiven Polit-Thriller. Doch DER MAURETANIER ist mehr als nur ein ästhetisch und erzählerisch starkes Werk über die wahre Geschichte eines Überlebenskampfes. Der Film ist auch ein wichtiger und hochaktueller Beitrag zu einem der dunkelsten Kapitel der USA, das bis heute nicht abgeschlossen ist. Guantanamo ist ein realer Ort mit realen Häftlingen, in dem immer noch 40 Menschen auf einen fairen Prozess und ihre Freilassung warten.

 

DER MAURETANIER - (K)EINE FRAGE DER GERECHTIGKEIT wurde bereits mit einem Golden Globe für Jodie Foster und einer Golden Globe Nominierung für Hauptdarsteller Tahar Rahim sowie 5 BAFTA Nominierungen ausgezeichnet. (Verleih)


Über unsere Lüftungs- und Klimaanlage erfolgt die Belüftung der Kinosäle ausschließlich mit Frischluft (keine Umluftzirkulation).


DIE VERGESSLICHKEIT DER EICHHÖRNCHEN

Irgendwann kommt bei fortschreitender Demenz oder Gebrechlichkeit der Moment, an dem man alte Menschen nicht mehr alleine lassen kann. Neben einem Pflegeheim bleibt dann nur die berühmte „Polin“ als bezahlbare Möglichkeit. Aber was macht das mit den Frauen, die fern ihrer eigenen Kinder und Eltern ihr Privatleben komplett aufgeben, um rund um die Uhr für einen Pflegebedürftigen da zu sein? Die Regisseure Nadine Heinze und Marc Dietschreit verhandeln die Frage höchst unterhaltsam und mit tiefgründigem Humor. (programmkino.de) ...ab 22. Juli täglich um 17:15 Uhr in Saal 2!


DIE OLCHIS - WILLKOMMEN IN SCHMUDDELFING!

Seit über dreißig Jahren erfreut die Kinderbuchserie „Die Olchis“ des Autors und Illustrators Erhard Dietl junge Leserinnen und Leser, nun erscheint der erste Kinofilm zur Reihe. Die deutsch-belgische Produktion der Regisseure Toby Genkel und Jens Møller verpackt viel diskutierte Themen wie die Skepsis gegenüber Fremden und die Müllproblematik in einen unterhaltsamen Animationsfilm mit moderaten Spannungsszenen. Ein sympathisches Plädoyer für gegenseitigen Respekt und zugleich eine kurzweilige Zerstreuung. (programmkino.de) ...ab 22. Juli täglich um 15 Uhr als unser Sommerferienkinderfilm!


Tel: 030 / 882 17 53    Bleibtreustr. 12
mail@filmkunst66.de    10623 Berlin

© 2017 filmkunst 66  –  Bleibtreustr. 12, 10623 Berlin